facebook_pixel

Berichte, Analysen, Meinungen zum Unverstand der Dinge

 QUERBUNG

Knacks weg für immer

Angestellter von Part­ner­por­tal mus­ste sich al­le 11 Minu­ten frisch ver­lieben

von | 14. 10. 2015

Knallerjob: Erst Verknallen, dann knallen … bis er durchknallte.

pixabay.com Clandestino | CC0 Public Domain

Herford (AA) – Es ist kein leichter Gang, den Kurt B. zusammen mit seinem Anwalt die Stufen des Gerichtsgebäudes von Herford hochgeht. Blass ist er. Er wirkt, als hätte er ein Jahr lang kaum geschlafen. Hohle Wangen, unsteter Blick, ausgemergelt. Die dünnen, braunen, fettigen Haare hängen strähnig und ungepflegt herunter. Trotzdem versucht er ein gewisses Maß an Würde aufrecht zu erhalten. Er hat sich, innerhalb seines bescheidenen Rahmens, in Schale geschmissen. Auch wenn der braune Anzug seine besten Zeiten schon hinter sich hat und die linkisch gebundene Krawatte, na ja. “Danke Stefan” flüstert er, als ihm sein Anwalt ein Taschentuch reicht, damit er sich die Nase putzen kann. Ein Bild des Trauers.

Doch wie kam es dazu? Vor noch nicht einmal sechs Monaten stand Kurt B. mitten im Leben. Einer, dem die Herzen zuflogen und der so richtig aus dem Vollen schöpfen konnte. Ein Kracher von Mann. Das ganze Übel begann damit, dass er sein Profil bei einem Jobvermittler hinterlegt hatte und kurz darauf von einer Partnerbörse angeschrieben wurde. “Zusätzliche Fähigkeiten müsse er nicht mitbringen. Sein Profil und Aussehen wären deckungsgleich mit den Anforderungen”. Das monatliche Gehalt bewege sich anfänglich im niedrigen fünstelligen Bereich,  könne aber mit leistungsbezogenen Boni locker aufgestockt werden. Er müsse sich lediglich voll und ganz mit seiner neuen Firma identifizieren und darin aufgehen analog zum Wahlspruch des Unternehmens: Alle 11 Minuten usw…

Freudig griff Kurt B. zu und in den ersten Tagen gestaltete sich sein neuer Job wie eitel Sonnenschein. Er musste sich lediglich in einer gewissen Frequenz neu ver- und sich ebenso rasch wieder entlieben. Zu Anfang bewegte sich das auch in einem erträglichen Rahmen. Nur, als dann die Wintermonate kamen und immer mehr seiner Kollegen krank wurden und sich auch kein adäquater Ersatz fand, bekam Kurt B. den Identitätsdruck immer mehr zu spüren. Trotz des hohen Gehalts verspürte er nicht mehr diese anfängliche Motivation und Leidenschaft. Immer öfter vergaß er sich rechtzeitig zu entlieben. Was nervige Anrufe zur Folge hatte. Die Beschwerden häuften sich. Schließlich Abmahnung, Rauswurf.

“Das mit den 11 Minuten war schon hart für mich. Zu Anfang ging’s. Ich habe mir dann einen richtigen Zeitplan zurecht gelegt. Die ersten drei Minuten zum Verlieben und dann die restlichen 8 Minuten zum soften Rausschleichen. Das funktionierte soweit auch ganz gut. Aber irgendwann, klappte das nicht mehr so mit der Verknalltheit. Man wird ja auch mit der Zeit echt wählerischer. Man achtet dann  ja auch mehr auf die inneren Werte. Auf der anderen Seite gab’s auch echt welche, die hättest du mir nackig auf den Bauch legen können. Da ging gar nix bei mir. Aber gerade die Ischen saugten sich so richtig an einen dran. Ich bin die gar nicht mehr richtig losgeworden. Zwischendurch hat man selbst dann auch wieder Lust auf was Längeres, gerne auch mal 20 Minuten, sein können. Das wurde mir von der Geschäftsleitung aber verboten. Da hab’ ich dann echt emotionalen Stress gekriegt.” So die Stellungnahme von Kurt B.

Danach schaffte er es nicht mehr auf die eigenen Füße zu kommen. Er haderte mit sich selbst und glaubte lange, dass er es war, der versagt hätte. Bis er sich auf Anraten seines Arbeitsberaters in psychologische Betreuung begab und die Psychologin ihm schonend beibrachte, dass es ganz und gar nicht normal wäre sich im 11-Minuten-Takt zu ver- und entlieben. Von da an war es allerdings noch ein langer Weg, bis Kurt B. schließlich Klage beim Arbeitsgericht Herford einlegte. Und hier steht er nun.

Nach Rückfrage durch die AA beim Partnerportal erhielten wir die lapidare Antwort, dass das Arbeitspensum durchaus schaffbar wäre und auch in Relation zum Geforderten fürstlich entlohnt würde. Da das Verfahren in der Schwebe wäre, würden darüber hinaus keine weiteren Auskünfte erteilt.

Gefällt Ihnen die Allgemeine Allgemeine? Dann Empfehlen Sie uns weiter!

Sozialisieren Sie! Ob Facebook, Twitter, Google+, LinkedInPinterest oder Tumblr. Nutzen sie die kleinen, lustigen Knöpfe links am Seitenrand und teilen Ihren Freunden, Feinden, Bekannten oder der ganzen Welt mit: He, da gibt es ein Schmierblatt, das ist endsgeil oder zum Füße einschlafen. Wie auch immer. 

 

Geben Sie Ihren Senf dazu mit Kommentaren

Setzen Sie bei jedem Artikel nach Lust und Laune Ihre persönliche Duftmarke: Kommentieren Sie. Tollen Sie, trollen Sie, prollen Sie, gehen Sie in die Vollen, wenn Sie wollen. Steigen Sie ein in hitzige, coole, immens schlaue oder abgrundtief blödsinnige Diskussionen. Halten Sie mit Ihrer Meinung nicht hinterm Berg und geben Sie Ihrer Fantasie freien Raum

 

Teilen via Flattr*

QUERBUNG
QUERBUNG
QUERBUNG
auxmoney - So leiht man Geld heute
QUERBUNG

Lizenz: Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Inhalte auf „Allgemeine Allgemeine” stehen, sofern nicht anders vermerkt, unter Lizenz von: CC BY-NC-SA 4.0 International. Für mehr Informationen klicken Sie auf den Link oder das Bild links!

 

 

Feine Website von:
Site von STRICHUNDPUNKT

 

 

Pin It on Pinterest

Share This