facebook_pixel

Berichte, Analysen, Meinungen zum Unverstand der Dinge

 QUERBUNG

Virus via Datenkauf

Infizierte Steu­er-CD legt Rech­ner von NRW-Fi­nanz­mi­ni­steri­um lahm

von | 31. 10. 2015

Noch freut sich Norbert Walter-Borjans über die gekauften Steuersünder-Daten.

Bildrechte: By Stefan Didam – Schmallenberg (Self-photographed) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Düsseldorf, Wuppertal (AA) – Norbert Walter Borjans (SPD), Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, wollte nur mal eben nachsehen, wer sich denn so alles auf einer sogenannten Steuer-CD namentlich tummelt. Also schob er den frisch über einen Mittelsmann gekauften Silberling in seinen Dienstrechner. Sofort fing das Laufwerk an zu zirpen. Aber auf dem Bildschirm erschienen keine Namen, sondern der mit einem lustigen Bildchen versehene Warnhinweis: “Hallo, der Zugriff auf Ihre Daten wurde eingeschränkt. Bitte überweisen Sie den Betrag von 5 Millionen Euro per Western Union auf das Konto xxxyz und so weiter um wieder uneingeschränkt darauf zugreifen zu können. Wir wünschen Ihnen noch einen angenehmen Tag!” Im selben Augenblick war auch schon ein allgemeines Gefluche im ganzen Ministerium zu hören. Walter-Borjans hatte wohl mit seiner unüberlegten Handlung über das hauseigene Netzwerk den gesamten Rechnerpark der Behörde infiziert und lahmgelegt.

Die Wuppertaler Steuerfahndung, die Borjans die CD zwecks Einsichtnahme zur Verfügung gestellt hatte, hielt sich derweil bedeckt. Sie ließ lediglich das Statement verlautbaren: “Man werde den Fall intern untersuchen und möchte erst nach eingehender Prüfung Stellung dazu nehmen.”

Kenner der Materie glauben jedoch, dass es unter den Steuerfahndern momentan ein regelrechtes Rennen um die Daten von Steuerbetrügern gibt. “Die kaufen doch jeden Schrott, um jeden Preis”, so ein Fachmann, der seinen Namen nicht genannt haben möchte. “Hauptsache sie sind die Ersten. Und dann gehen die Daten über mehrere dunkle Kanäle und landen als Raubkopie von der Raubkopie auf CD im Rechner von so einem Noob. Kein Wunder, dass man sich da was einfängt. Über Piratebay hätten die das wesentlich günstiger haben können, und vielleicht auch sauberer!”

Bleibt zu hoffen, dass die Ransomware auschließlich die Rechner der Finanzbehörde heimgesucht hat.

Gefällt Ihnen die Allgemeine Allgemeine? Dann Empfehlen Sie uns weiter!

Sozialisieren Sie! Ob Facebook, Twitter, Google+, LinkedInPinterest oder Tumblr. Nutzen sie die kleinen, lustigen Knöpfe links am Seitenrand und teilen Ihren Freunden, Feinden, Bekannten oder der ganzen Welt mit: He, da gibt es ein Schmierblatt, das ist endsgeil oder zum Füße einschlafen. Wie auch immer. 

 

Geben Sie Ihren Senf dazu mit Kommentaren

Setzen Sie bei jedem Artikel nach Lust und Laune Ihre persönliche Duftmarke: Kommentieren Sie. Tollen Sie, trollen Sie, prollen Sie, gehen Sie in die Vollen, wenn Sie wollen. Steigen Sie ein in hitzige, coole, immens schlaue oder abgrundtief blödsinnige Diskussionen. Halten Sie mit Ihrer Meinung nicht hinterm Berg und geben Sie Ihrer Fantasie freien Raum

 

Teilen via Flattr*

QUERBUNG
Lizenz: Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Inhalte auf „Allgemeine Allgemeine” stehen, sofern nicht anders vermerkt, unter Lizenz von: CC BY-NC-SA 4.0 International. Für mehr Informationen klicken Sie auf den Link oder das Bild links!

 

 

Eine Website von:
Site von STRICHUNDPUNKT

 

 

Pin It on Pinterest

Share This