Berichte, Analysen, Meinungen zum Unverstand der Dinge

 QUERBUNG
[the_ad id=”3605″]
[the_ad id=”4564″]
[the_ad id=”3602″]

Die Luft ist rein – Spitzenmanager atmen auf

Ab­fin­dun­gen von Man­agern unter­lie­gen nicht der Ab­gas­norm

von | 02. 10. 2015

Steht derzeit mächtig unter Dampf: Ex-VW-Chef Winterkorn. Selbst wenn er nichts dafür kann, kann er was dafür.

Wolfsburg (AA) – Mit einem großen weinenden, aber auch einem großen lachenden Auge blickt Martin Winterkorn momentan auf die Geschehnisse rund um die Abgasaffäre zurück. Hat ihn doch das Desaster rund um die manipulierte Software bei Selbstzündern ein gehöriges Maß an Reputation gekostet. Eine Reputation, die sich schwerlich wieder herstellen lässt. Allerdings hatte Winterkorn – mit dem Chefsessel bei VW und einem geschätzten Jahreseinkommen von mindestens 15 Millionen Euro – ohnehin den Zenit erreicht, den ein deutscher Topmanager erreichen kann. Der jetzt ruinierte Ruf bei den Kollegen, die in der Gehaltsklasse weit unter ihm rangieren, dürfte ihm deshalb auch reichlich Schnurz sein. Dräute doch unabwendbar das altersbedingte Ausscheiden. Da kam ein krachender Abschied mit satter Tortenschlacht hinterher vielleicht nicht ganz ungelegen. Als Zuckerl obendrauf wurde die Räumung des Chefsessels auch noch mit einer fetten Abfindung (Zahlen sind uns leider nicht bekannt, aber ein paar Milliönchen werden’s schon sein) honigfein versüßt.

Mahnende Stimmen, dass diese horrenden Apanagen reichlich unangemessen seien, werden wohl auch in diesem Fall wieder mal überhört und in die moralinsaure beziehungsweise neidische Ecke gestellt. Das Honorar eines solchen Spitzenmannes orientiert sich nun mal an dessen Leistungen für das Unternehmen und seinem letzten Einkommen. Er hat es verdient, weil er es verdient hat. Waren diese Leistungen dann auch noch übermenschlich, dann müssen sie auch übermenschlich belobigt werden. Und weil dem so ist, zukünftige Entscheider sollen ja auch weiter Vollgas geben, werden Abfindungen auch fürderhin ohne Sinn und Verstand und ohne Filter ins Nirvana gepustet. Eine diesbezüglich regulierende Software ist nicht angedacht. Da gibt’s dann auch nix zu manipulieren. Wie schön!

Dass Martin Winterkorn bei dem ganzen Hickhack um seine Person immer noch Mensch geblieben ist, zeigt sich in der von der Presse kolportierten Bereitschaft, 0,1% seines Ausscheidungshonorars an den Hilfsfonds für notleidende strickende Omas zu spenden. Das ist doch schon mal was! Vorausgesetzt, es gibt eine Spendenquittung.

Ganz wegzudenken aus dem Tagesgeschäft ist MW auch in naher Zukunft nicht. Da gibt es immer noch das eine oder andere Aufsichtsrädchen, an dem sich drehen lässt.

Gefällt Ihnen die Allgemeine Allgemeine? Dann Empfehlen Sie uns weiter!

Sozialisieren Sie! Ob Facebook, Twitter, Google+, LinkedInPinterest oder Tumblr. Nutzen sie die kleinen, lustigen Knöpfe links am Seitenrand und teilen Ihren Freunden, Feinden, Bekannten oder der ganzen Welt mit: He, da gibt es ein Schmierblatt, das ist endsgeil oder zum Füße einschlafen. Wie auch immer. 

 

Geben Sie Ihren Senf dazu mit Kommentaren

Setzen Sie bei jedem Artikel nach Lust und Laune Ihre persönliche Duftmarke: Kommentieren Sie. Tollen Sie, trollen Sie, prollen Sie, gehen Sie in die Vollen, wenn Sie wollen. Steigen Sie ein in hitzige, coole, immens schlaue oder abgrundtief blödsinnige Diskussionen. Halten Sie mit Ihrer Meinung nicht hinterm Berg und geben Sie Ihrer Fantasie freien Raum

 

Teilen via Flattr*

Lizenz: Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Inhalte auf „Allgemeine Allgemeine” stehen, sofern nicht anders vermerkt, unter Lizenz von: CC BY-NC-SA 4.0 International. Für mehr Informationen klicken Sie auf den Link oder das Bild links!

 

 

 

Pin It on Pinterest

Share This