facebook_pixel

Berichte, Analysen, Meinungen zum Unverstand der Dinge

Viele dm-Filialen geschlossen, weil Personal im Schnäppchenrausch

Einfach zu blieben in München und vielen anderen deutschen Städten am Wochenende die Filialen des Drogeriediscounters “dm”. Grund dafür war die Vorgabe der Firmenleitung an das Personal, die Sonderangebote der Konkurrenz wegzukaufen, um so günstig das eigene Sortiment aufzufüllen. Da konnte es schon mal passieren, dass Läden total verwaist waren, weil die Kassiererinnen bei Rossmann, Müller und Co. die Regale plünderten.

Paar umarmt und küsst sich in aller Öffentlichkeit

Allen Hiobsbotschaften die letztes Wochenendes über Bayern herein prasselten zum Trotz, gibt es immer noch Individuen, die sich über das allgemein herrschende Betroffenheitsgebot hinweg setzen. Anstatt unisono mit den Politikern schärfere Waffengesetze zu fordern, zeigte ein Paar Zeichen gegenseitiger Zuneigung. Nun wird überprüft, ob es sich bei diesem Frevel wider jeden Anstand um einen terroristischen Akt handelt.

Z’weckst’m Nockherberg z’widern zwoa Z’widerwurz’n

Zwei namhaften CSU-Politikerinnen wurde beim diesjährigen Derblecktwerden auf dem Nockherberg so sehr das Kraut ausgeschüttet, dass ihnen das saubere Einschenken dann doch nicht ganz so Wurscht war. Gemeinsam beschlossen sie für’s kommende Jahr die Rolle der beleidigten Leberwurscht zu spielen und die Veranstaltung zu boykottieren. Allzu lauten Nachhall wird der Boykott allerdings weder bei Freunden noch Parteikollegen noch bei den Veranstaltern haben: Wie immer sind denen beim zukünftig zünftigen “Ozapft is” sowohl die zwei beleidigten Leberwürschte als auch die eigene Leber wieder mal reichlich Wurscht.

Angst und Schrecken in Münchens Norden

Unheimliche Dinge tun sich im Hasenbergl und dem angrenzenden Feldmoching. Vermehrt tauchen dort merkwürdig gewandete Gestalten auf, die alle das gleiche Ziel zu haben scheinen. Nördlich vom Stadtrand soll es eine mysteriöse Mauer geben, die es gegen sogenannte “Weiße Wanderer” zu verteidigen gilt.

Erstes Münchner Kellnerinnen Take Away seit gestern abend dicht

Das Sibiria, Münchens momentan hippste Genusslokalität bekam gestern abend unangemeldeten Besuch von der Polizei. Schlagartig mussten die Gäste das Lokal räumen und das gesamte Personal mitsamt Chef wurde wegen Verdacht auf Prostitution und deren Förderung in Gewahrsam genommen. Das wird’s dann wohl gewesen sein, mit dem Sibiria.

Pin It on Pinterest